Presse

Kanadische Sängerin gibt Workshop für Musikbegeisterte

Quelle: Artikelempfehlung aus der sh:z ePaper App

Kultur-Kate mit Peggy und Mo

Quelle: http://www.kn-online.de

MayaMo bei The Voice of Germany - Kieler Nachrichten

Bericht über meinen Battle-Auftritt bei The Voice of Germany

" "

Kieler Nachrichten 25.06.2010 (Kieler Woche)
Schwarzweißchen und die Stilköche „MayaMo ist wie das Edelweiß in unseren Herzen“, schwärmt Jazzkantinen-Rapper Cappuccino ­ nicht ohne ironische Anspielung auf ihr weißes mexikanisches Kleid, das die Sängerin in der ersten Hälfte des Doppelkonzertes auf der Freilichtbühne Krusenkoppel trug. Jetzt, zum Tete à Tete mit den versierten Stilmixköchen aus Braunschweig, hat sie das kleine Schwarze angelegt.
Und das steht ihr viel besser als das weiße, wie auch ihr Meeting mit der Jazzkantine ihren Songs den anfangs noch Etwas raren Pfeffer gibt. Denn MayaMos aktuellem Album A Singer´s Soul, aus dem sie, verstärkt von ihrer Band, zunächst singt, fehlt etwas die Würze. Songs wie You Give Me Shelter, Again And Again, Alive und vor allem das allzu süßliche Gifted bedienen eher MayaMos Mädchenhafte Balladenstimme, die zwar sinnlich reich schattiert ist, aber eben „weiß“ wie das Kleidchen aus Mexiko. Was das Stichwort gibt für einen Stimm- und Charakterwechsel. Denn in den spanischen Songs ihres Projektes Chocolate, besonders Im fetzigen Te quiero si, te quiero no, blüht ihr „schwarzes“, souliges Stimmrgister auf. Der Latino-Sound, zwar stets mitschwingend, aber erst jetzt ganz enfaltet, steht ihr besser und bringt auf den Platz vor der Bühne erste Beine zum Tanzen.
Im kleinen Schwarzen angefeuert von den hitzigen Köchen Köchen der Jazzkantine, wird ein 16 Jahre altes Lied von MayaMo, Beautiful Kiss, ganz neu wieder- geboren: als bissiger Blues. Doch dafür muß Jazzkantine erstmal das Feld bereiten. Stilistische Muskelverhärtungen löst die Band um die Rapper Cappuccino und Tachiles, die Blues Brothers des Hip-Hop, seit jeher mit Vorliebe. In ihren Töpfen sprudeln Jazz undFunk, gärt Hip-Hop, der Cappuccino immer wieder zu Freistilübungen Spontaner Reimekunst hinreißt. Auch zu Metal drehen Jazzkantine den Kochlöffel dann mal kurz auf Elvis-Pose, um schließlich Van Halen Ain´t Talkin´´Bout Love auf swingender Reggae-Flamme weichzukochen- oder auch kross zu grillen.
Eigenwillig geschmacksverstärkt klingen auch Jazzkantines Instumentals die Saxofon (Heiner Schmitz) und Trompete (Christian Winninghoff) Gelegenheit zu Soli geben. Dave Brubeck und Paul Desmond wären wohl zudem von Jazzkantines Version ihres Take Five- mit einem nicht nur dort geradezu sinfonisch scratchenden DJ Air-Knee- Kaum weniger begeistert als das Publikum im Amphitheater.

Diners Club Magazin Frühjahr 2010:

Presseartikel

Kieler Nachrichten, 25.01.2010:

Presseartikel

Kieler Nachrichten, 26.10.2009:

Presseartikel

Kieler Nachrichten Holsteiner Teil - Konzert in Felde am 24.10.2009

Presseartikel

Volles Haus und pure Begeisterung
Maya Mo gastierte mit ihrer Band am 25.9.2009 auf Hof Noerreheede

Auch wenn mit Maya Mo, der Kanadierin mit den lateinamerikanischen Wurzeln, wahrlich keine Unbekannte auftrat (Wahlheimat Schleswig-Holstein!), war die Überraschung doch perfekt. Die Sängerin präsentierte ihre neue CD "A singer´s soul" nach ein paar Takten Lampenfieber bereits mit soviel Hingabe und Energie, dass sie das Publikum nachhaltig in ihren Bann zog.
Mit dem Opener „Love is the key“ und dem kraftvollen „Shelter“ machte die Künstlerin, die bereits eine längere Karriere als Sängerin aufweisen kann, klar, was man an diesem Abend erwarten durfte. Mit herzlich-fröhlichen Worten und reizvollen biografischen Einsprengseln stellte sie sich und ihr ganz persönliches Projekt, nämlich ihre erste CD mit durchgängig eigenen Songs, vor: glaubwürdig, direkt und von einer bis in die letzte Reihe spürbaren Gefühlsdichte.
Die abwechslungsreichen und oftmals flüchtig-leichten Farben ihrer Stimme gaben den Inhalten der Songs Konturen, die einen berührten. Zudem überzeugte das Zusammenwirken Maya Mos mit ihren Begleitmusikern Christiana Voß (Violine), Jan Molge (Percussions) und vor allem dem vielseitigen und sehr versierten Gitarristen Michael Kelmer. Mit letzterem verbindet die Künstlerin, was sie auf charmante Weise immer wieder einmal aufblitzen ließ, mehr als eine künstlerische Freundschaft.
Das Publikum fühlte sich offenbar genau so wohl in dieser Musik wie Maya Mo selbst, was der lange Applaus nach jedem Lied bewies. In der Pause gab die Gruppe „Landstreicher“ mit einem Violin-Duo eine Kostprobe ihres Könnens.
Danach setzte Maya Mo eine Reihe von musikalischen Höhepunkten, die ihre ganze sängerische Bandbreite offenbarte. „Like the most beautiful kiss“ spielte noch ein wenig privat mit ihrer Zuneigung zu ihrem Gitarristen, dann aber ging es richtig los! Es wurde der Sommerhit 2010 angekündigt, und der hörte sich tatsächlich so an, als könnte er es werden: „Te quiero SI, te quiero NO“, etwa so gemeint wie das deutsche „Er liebt mich, er liebt mich nicht!“ Damit war der lateinamerikanische Teil des Programms eröffnet, der nun südländisches Gesangstemperament und Gitarrenfeuer in das ländliche Ambiente von Hof Noerreheede zauberte. Die Gäste nahmen den Takt mit rhythmischem Klatschen begeistert auf.
Einige gefühlvolle Balladen beschlossen nach über zwei Stunden ein Konzert, das zu Recht mit Beifallsstürmen und Zugaben endete. Last but not least galten die Abschiedsworte der Sängerin der wundervollen Atmosphäre auf Hof Noerreheede und der Veranstalterin Ute Wriedt, die einen langen Dankesapplaus verbuchen durfte.
Jürgen Rust

" "

„MayaMo: karibische Rhythmen im Seegarten Mai 2008“

Mit ihrem Konzert brachte die MayaMo-Band eine temperamentvolle Vorstellung karibischer Rhythmen in den Gasthof Felder Seegarten. Die etwa 100 Zuhörer waren begeistert und quittierten die Stücke mit lang anhaltendem Applaus. „Die Band kommt sehr transparent rüber und MayaMo hat eine klasse Stimme,“……

„Eine Stimme wie Buttercreme“


Bordesholm. …“Ein Höhepunkt nach dem anderen.“

„Denn mit der schwarzgelockten gebürtigen Mexicanerin Mo Casal umschwärmt fortan eine sanfte und voluminöse Stimme wie Buttercreme das sichere Rhythmuskonzept ihrer beiden Mitstreiter.“

„Kein Wunder, wenn neben der eigenen Virtuosität an Percussion und Blasinstrumenten der souveräne Gitarrenteppich seines Mitstreiters, Fjol die Shakira-mäßige Stimme des optischen Blickfangs Mo das Erscheinungsbild prägen.“

„Keiner der an diesem Sonnabend versammelten bereute sein Kommen und musste am Ende feststellen, dass die wahren Superstars nicht auf RTL zu finden sind, sondern im täglichen Leben.“ (fun)

" "

Kieler Nachrichten Montag, 17.12. 2007

„Keiner der üblichen Weihnachtsberieselungen“

Mit einer ansteckend guten Stimmung schaffen es die beiden Profimusikerinnen
Mo Casal und „Pianini“, die Besucher ihres Konzertes in der Bovenauer Maria-
Magdalenen-Kirche in ihren Bann zu ziehen. „Zwei Frauen, zwei Stimmen und eine Menge weiblicher Charme“ versprachen die Veranstalter. Mit der gewaltigen Stimme Mo Casals und der gefühlvollen Begleitung der Pianistin „Nini“ konnte das „Mo Casal-Duo“ die Besucher sogar zum Mitsingen bewegen. Das ausgewogene Weihnachtsprogramm verband moderne Popmusik mit Gospels sowie Liedern aus vielen Teilen der Welt und führte den Besuchern auf sehr gefühlvolle Art die Wurzeln des Weihnachtsfestes vor Augen.
Den Künstlerinnen gelang damit eine echte Alternative zur üblichen Weihnachtsberieselung.
Text/Foto Wagner

" "

Kieler Nachrichten Montag, 14. März 2005

„Funke sprang aufs Publikum über“

„Zwar bestimmte die Stimme von Sängerin Mo Casal wesentlich die Eigenkompositionen wie auch die gecoverten Popstücke mit lateinamerikanischen Einschlag, dennoch machten Fjol van Forbachs virtuose Handhabung der Gitarre sowie die diversen von Jonny Möller sowohl sensibel als auch leidenschaftlich eingesetzten Percussions-Instrumente die beiden Herren des Trios zu gleichrangigen Qualitätsmusikern.!

„Dieser Funke sprang auch am Sonnabend auf das Publikum über.“ (aba)

" "

Norddeutsche Rundschau Dienstag, 13.Januar 2004

„Seelenstreichler im Nestwarmen Studio“

„Itzehoe- Ihre Musik geht ins Blut und in die Beine, wirkt direkt auf das Herz: Spontanheilung von allen Miesepetrigkeiten des Alltags.“

„Mo Casal aus Kiel mit wunderbar voluminöser Stimme, Frontfrau und (wegen ihrer mächtigen Löwenmähne- aber auch sonst…) höchst atrraktives Gesicht von Mobago, ……“

„Verwunderlich ist die südliche Note nicht- jedenfalls was die Sängerin betrifft, bei der jede Faser ihres Körpers im Rhythmus der Musik zu vibrieren scheint.“

„Stehende Ovationen- der letzte Ton war kaum verklungen- und Zugaben.

Ein beglückender Abend.“ (pt)

MayaMo & Jazzkantine 2012 - Kieler Nachrichten 23.06.2012

Pressartikel - Der Westenseher - 19.10.2009

Kieler Nachrichten 23.12.2012 - Weihnachten mit MayaMo & friends

MayaMo als Moderatorin - Presseartikel vom 24.08.2011

MayaMo im Team - Presseartikel vom 14.09.2010

MayaMo & Micha in Marne - Presseartikel Oktober 2010

MayaMos Feature Lounge im Metro Kino mit Tony Carey, Marc Breitfelder und Georg Schröter

Metro Kino Kiel

MayaMo bei The Voice of Germany - KIELerLEBEN

MayaMo bei THE VOICE OF GERMANY (.pdf) Größe: 0.24 Megabyte

The Voice of Germany - Kieler Nachrichten (.pdf) Größe: 0.27 Megabyte

Interview mit der DIVA, Kiel