Philosophie

"WER DIE HERZEN BEWEGT, BEWEGT DIE WELT"

Portrait Mo

Bei den Maya-Stätten von Tikal geboren, kanadische Staatsbürgerin, österreichischer Vater – und schließlich im rauen Norden Deutschlands gelandet: Das sagt schon eine ganze Menge!

Aber es geht auch ausführlicher:
Die erste Gitarre bekam ich mit 10 Jahren von meinem Vater geschenkt.

Es war das letzte Mal, dass ich ihn sah.
Musik sollte fortan mein Leben prägen.
Die wichtigsten Stationen in meinem Leben:
Den Aufbau eines soliden Fundaments für meine Stimme verdanke ich dem Unterricht in Stimmbildung bei der Opernsängerin Cathrine Vincent. Erst durch diese Zusammenarbeit schien ich zu verinnerlichen, dass meine Stimme mein ganz eigenes und einzigartiges Instrument ist.

1993 gründete ich mit dem Gitarristen Torsten Nicolaisen das Duo „Me & Mo“. Wir spielten Eigenkompositionen und Coversongs. Nicht erst mit unserer CD „Growing Tendrils“ schafften wir es zu einigem, lokalen Ruhm. Die Leute mochten unsere Musik, und das Feedback treibt einfach an.
Wenig später wurde ich Leadsängerin der Formation „Dry & Easy“.
Dort gab es Funk und Soul mit vielen Soli, durchweg Eigenkompositionen und einige Cds. Mit zwei Titeln landeten wir sogar auf Platz 1 der damaligen Charts beim Kieler Sender RSH (1996 „Just You“ und 1997 „Sailor“).
Nach „Dry & Easy“ folgten viele weitere musikalische Begegnungen und Veröffentlichungen, die ich nicht missen möchte.

Portrait Mo

1999 wurde ich die Frontfrau der MoBand. Dies war schon deshalb eine ganz neue Herausforderung, weil ich zum ersten Mal selbst die Bandleaderin war. Die neue Richtung lag zwischen Singer- /Songwriter-Material sowie Rock & Pop. Schließlich produzierten wir die CD „The first cut“. Waren die Musiker auch großartig und das Material richtig gut: Die MoBand war von kurzer Dauer, denn der Aufgabe, eine „Band-Leaderin“ zu sein, war ich damals einfach noch nicht gewachsen.
Schon während dieser MoBand-Zeit begann ich damit, mich intensiver mit dem Songschreiben zu beschäftigen. Es dauerte jedoch noch eine ganze Weile, bis ich zu meinen eigenen Songs auch wirklich stehen konnte.
Seit langer Zeit schon war ich umgeben von Musikern mit Feuereifer – und allzu gern gab ich ihnen den Vorrang. Eine Menge habe ich von Ihnen gelernt: Wolfgang Meis, Tim Engel, Sven Zimmermann, Kai Kruse, Volker Linde uvm.
Ich kreierte zu dieser Zeit ein Konzept namens „Die Brücke vom klassischen Gesang zum Rock- und Popgesang“ und wurde u.a. an der Rock & Popschule in Kiel Gesangsdozentin.
1995 habe ich eine Hauptrolle in dem Musical „Brandsatz“ gespielt. Ich ziehe den Hut vor der Schauspielkunst – doch ich bleibe lieber Sängerin!
1997 kam mein erster Sohn Niclas Ben zur Welt.
Bevor ich beschloss, mit einem ehemaligen Freund und Bandkollegen (Jonny Möller) eine kleine Tour mit Coversongs zu starten, wurde ich zum zweiten Mal Mutter:
David Leon will auch dabei sein (2000)!
2001 also starteten wir die „Memories 2001 Tour“ mit Jonny Möller und dem Gitarristen Fjol van Forbach. Im selben Jahr entstand das Trio „Mobago“. Es folgten weitere Auftritte im ganzen Land, Eigenkompositionen und diverse Veröffentlichungen (CDs siehe unter Musik).
2004 brachte ich zusammen mit dem Label Silversky Music meine erste deutschsprachige CD heraus. Es ist ein Konzeptalbum und trägt den Titel „Happy End“. Es folgten Auftritte in Funk und Fernsehen (ARD, ZDF, WDR, MDR u.a.). In dieser Zeit begegnete ich Tony Carey, dem einstigen Mitglied von „Richie Blackmores Rainbow“ und dem Schöpfer des Welthits „Room with a View“. Noch im selben Jahr nahmen wir gemeinsam eine Duettsingle in deutscher Sprache auf („Überall du“ 2004).
2004 war in vielerlei Hinsicht prägend für mich: Viele für meine Laufbahn wichtige Entscheidungen wollten getroffen werden.
Folgende Frage kreiste zu dieser Zeit in meinem Kopf: „Muss ich mich als mehrsprachige Sängerin für eine Gesangssprache entscheiden?“
Es sollte noch ein wenig dauern, bis ich diese Frage mit großem Selbst-bewusstsein beantworten konnte: „Nein, ich muss mich nicht für nur eine Gesangssprache entscheiden. Für mich ist es gerade spannend in verschiedenen Sprachen zu singen; die Vielfalt ist für mich ein ganz großes Geschenk.“
Anfang 2007 beschlossen wir als Band Mobago fortan getrennte Wege zu gehen.
Im Laufe der Zeit hatten sich unser Zielvorstellungen in verschiedene Richtungen bewegt. Ich bin den beiden Musikern dankbar für die gemeinsame Zeit.

Seit der Trennung von Mobago, kümmere ich mich verstärkt um die Entwicklung meines Herzblut-Projekts, das ich bereits 2005 initiiert habe.
Das Projekt hat mit meinen eigenen Wurzeln zu tun; es geht um viel, viel Musik, Menschen und um all die meiner Meinung nach wichtigen Themen im Leben.

Portrait Mo

Unsagbar ambitionierte und großartige Hilfestellung beim Entwickeln von Songs bekomme ich z.B. von dem erfahrenen Produzenten Frank Ramond. Ein musikalischer Ausflug ergab sich hierbei zur „Jazzkantine“, mit der ich ebenfalls einige Songs bastelte und aufnahm.
Ich werde nach langer Zeit endlich wieder von der Freiheit inspiriert und spiele mit verschiedenen Künstlern verschiedene Programme - and I do it my way!
So arbeite ich zum Beispiel mit der Pianistin „Pianini“ zusammen. Meine neue/ alte Entdeckung ist einfach, dass das Spielen im Duo eine ganz besondere Energie hat.

Ein weiteres Beispiel ist die Zusammenarbeit mit dem Bossa-Nova-Gitarristen Enzo Galli. Mit Enzo beschloss ich 2007 eine Latinflavour-Band zu gründen: “Senoras i senores …: DIE…MayaMO-Band!“
2007 legte die MayaMo-Band einen Super-Start hin und wir spielten schon die ersten Auftritte in vollen Häusern.
Noch im selben Jahr treffe ich den Gitarristen Michael Kelmer. Ich habe das Gefühl meinen Herzensbruder getroffen zu haben. Ich traue mich, ihm meine Kompositionen vorzuspielen und bin überglücklich, dass er zusammen
mit mir mein Singer-Song-Album „ A singer´s soul“ aufnehmen will.
Ich hatte meine Songs lange aufbewahrt und habe wohl nicht nur auf den richtigen Zeitpunkt gewartet, sondern auch auf den richtigen Menschen, mit dem ich auf einer Wellenlänge bin.

2009 „A singer´s soul“ –Tour und CD Veröffentlichung.
Dieses Jahr ist voller Ereignisse. Ich habe zwei digitale Veröffentlichungen mit den Produzenten Burkhard Wehrmeyer und Nico Fintzen.

 Der Titel „I see you there“ wird im Fernsehen ausgestrahlt (ARD-Serie „Rote Rosen“).

Last, but not least.…einfach um Raum und Kraft für meine Musik zu bekommen, arbeite ich als Coach und Persönlichkeitstrainerin.
Meine Arbeit als Coach ( HYPERLINK "http://www.kommunikaTon.de" www.kommunikaTon.de) ergänzt sich hervorragend
mit der Musik. Im September mache ich eine weitere Ausbildung zur Trainerin für gewaltfreie Kommunikation nach M. Rosenberg.
Im Rahmen meines selbstentwickelten Coachingkonzeptes „Be-Stimme-Dich-
Selbst“ begleite ich Menschen, die den Weg zu mehr Lebensfreude finden möchten.
Zurück zur Musik – dieses Jahr ist und bleibt spannend – ich freue mich auf die „A singer´s soul“-Tour und darauf mit Menschen mit meiner Musik zu berühren.

Nach vielen Umbrüchen und neuen Bandbesetzungen formen sich wieder neue, inspirierende Möglichkeiten 2009. Mit dem Gitarristen Ulf Meyer entsteht eine kleine musikalische Knospe, die erst langsam, dann aber recht zielstrebig ihre musikalische Ausrichtung findet….Mehr wird nicht verraten, bis die Blüte ihre volle Pracht erreicht hat.

Fast gleichzeitig 2010 werde ich sozusagen die singende Nachfolgerin von Verona….damals Feldbusch. Auch wenn wir möglicherweise  vielleicht nicht viel gemeinsam haben, bin ich sehr überrascht wie viel „Gesangspotential“ und tolle Kompositionen das Projekt „Chocolate“ für mich bereithält. Hier texte ich fleißig in meiner Muttersprache und das Komponistenteam um Burkhard Wehrmeyer und Helmut Hoinkis sorgt für tanzbare Hits mit Sommerfeeling!

Wir landen mit „Te quiero si, te quiero no“ in den Internationalen DJ-Charts auf Platz 7. Auf Youtube bekommen wir in wenigen Monaten über 2 Mio. Klicks. Das Video drehen wir in Mexico….das werde ich nie vergessen. Meine Kindheit taucht wieder auf, als wir dort waren.

 

2011 folgt der nächste Sommerhit „Amor Amar“. Diesmal kommen wir in die spanischen Hörercharts und landen auf Platz10. In Deutschland bekommt es keiner mit, aber in Spanien werden wir gehört…tolles Gefühl!

Ich treffe Miguel, der meine Stimme durch seine sehr raumgebende Spielweise sehr unterstützt und auch zu neuen Klängen verhilft. Wir spielen im Duo zusammen und erleben in kurzer Zeit sehr schöne Konzerte.

 

Nun sind wir im Jahr 2012 und der Maya-Kalender läuft aus! Mmh….

...mein persönlicher Kalender geht erst richtig los:

Ich habe endlich meine Band wieder zusammen! Freue mich über Kelmi, Miguel, Dimitar, Ralph und Boris (siehe Bands & Projekte). Wir haben viel Spaß auf der Krusenkoppel, die schönste Bühne auf der Kieler Woche, mit der Jazzkantine.

 

Ich bewerbe mich bei „The Voice of Germany“ , obwohl ich von Casting Shows bisher nichts gehalten habe. Diese Show ist anders…respektvoll. Mehr darf ich nicht verraten….aber bald!

 

2012 bin ich Teil der Musikshow The Voice Of Germany, die in diesem Land als die fairste Show gilt, die es für Musiker im Fernsehen gibt. Nun ja, ich bin dabei und schaue mir das Ganze aus nächster Nähe an. Es ist eine aufregende Zeit,  ich finde das Casting sehr professionell, obwohl ich nicht immer einer Meinung mit der Jury bin, kann ich doch sagen, dass da wirklich sehr tolle Sängerinnen und Sänger um mich herum waren! Allein dafür hat sich die Show für mich gelohnt. Ich war jedoch so manches Mal traurig, dass viele super tolle Sänger zu früh weichen mussten und andere, die eher etwas langweilig für mich waren noch lange in der Show geblieben sind….aber so ist es wohl!...eben wie das Wort SHOW schon sagt. In einem 3er-Battle bin ich dann rausgeflogen und war zwar etwas enttäuscht, aber ich bin ja schon groß und kann damit üm, wie es so schön auf Platt heißt :-). Viele, die mich schon vorher kannten, gaben mir das Feedback, dass ich keine richtige Chance hatte zu zeigen wer ich sein kann wenn ich singe….ehrlich gesagt, ich finde, sie hatten Recht!. Ich fürchte es ging vielen anderen Sängern dort genau so.  Wieder Mal habe ich eine ganze Menge lernen können und diese Erfahrung und die neuen Kontakte machen mich reicher ;)

 

Während ich mich von der Jury beurteilen lasse, kommen jedoch auch Sänger auf mich zu und lassen sich von mir coachen. Mein liebster Pianist und Begleiter „Miguel“  steigt mit ins Boot und gründet mit mir zusammen die „SINGBOX“, in der wir gemeinsam Sänger auf ihrem Weg begleiten. Zwei unserer Schützlinge landen ebenfalls in der Show „The Voice Of Germany Kids“….wir denken ganz selbstbewusst, dass es kein Zufall ist.

Lara Marie Jöns und Jasmin  Pape kommen beide mit ihren einzigartigen Stimmen super rüber. Jasmin wird sogar von John Legend persönlich eingeladen, da sie mit dem Video aus der Show  mit dem Titel „All Of Me“ die 20 Millionen  Klicks im Frühjahr 2015 erreicht hat…das ist der Hammer!

Miguel und ich entwickelten zusammen ein hervorragendes Konzept für Sänger, die wirklich was wollen. Neben dem Coaching bieten wir in unserer SINGBOX mittlerweile professionelle Aufnahmen an und begleiten die Sänger auch bei ihren Auftritten vor und auf der Bühne.

 

2013 / 2014 ist das Jahr der Workshops. Die SINGBOX wird zeitweise verlagert nach Mallorca. Wir mieten eine schöne Finca und verbringen dort eine intensive Gesangszeit. Wir wollen auch Menschen erreichen, die ihre Gesangsstimme noch gar nicht kennen und sich auf das Abenteuer einlassen. Mittlerweile kennen wir so viele Leute auf der Insel, dass die Workshops auf Mallorca 1-2 Mal im Jahr stattfinden. Es macht riesig Spaß für kurze Zeit wieder in einer Art WG zu leben…mit tollen Menschen unter der Sonne Mallorcas singen….es gibt keinen schöneren Arbeitsplatz!  

 

2014   Gemeinsam mit unserer Freundin Ulrike entsteht der Wunsch, mit Hilfe der Musik, die Kommunikation zu verbessern. Überall dort wo Menschen zusammen arbeiten und gemeinsam was (er)schaffen, kann man durch gemeinsames Musizieren eine

Atmosphäre schaffen, die sich für alle Mitarbeiter und Teilnehmer gut anfühlt. Tja und was passiert wenn die Arbeit sich gut anfühlt? Genau, man geht gerne hin und es entsteht eine Win-Win-Situation! Wir gründen also mit den unterschiedlichsten Teams aus den unterschiedlichsten Bereichen für einen  Tag eine Band. Das ist  der Knaller und  wir freuen uns über diese Arbeit.

Die „ONE DAY BAND“ bringt uns durch die Bundesländer und öffnet uns die Türen einiger großen Firmen des Landes und lässt daraus wieder etwas Neues entstehen; Ein neues Fach an der Berufsbildenden Schule, das BBZ in Rendsburg: „Kommunikation mit Musik“, dass Miguel und ich dort unterrichten dürfen. Diese ganzen jungen Leute, die es schwer haben sich vor Menschen zu stellen und sich zu zeigen, für die sind wir genau richtig!

 

In der Zwischenzeit gab es noch einige Veröffentlichungen mit dem Projekt Chocolate um das Team Burkhard Wehrmeyer und Helmut Hoinkis. (siehe Links)

 

2014 Ich gründe mit dem Metro Kino in Kiel die „MayaMo´s Feature Lounge“. Mit großem Erfolg und ausverkauftem Haus startet die erste  Lounge. Meine Gäste sind Tony Carey und die beiden Bluesmeister Georg Schroeter und Marc Breitfelder….

unser Motto: Loving Blues!!

 

Noch im selben Jahr kommen dann Aisata Blackman und Momo Djender zur „Loving Soul“ Feature Lounge nach Kiel. Juchuuu, wieder ein Traum in Erfüllung gegangen. Miguel mein musikalischer Leiter, die Band und die beiden Kino-Häuptlinge Thomas Lüdke und Andre Liebmann sind meine Partner und helfen mir aus dieser Veranstaltung etwas Großartiges werden zu lassen.

 

2015  Ein neues Album entsteht. Es ist spannend, weil ich noch nicht genau weiß, wo die Reise hingeht. Ich möchte gerne die ganzen Erfahrungen der letzten Jahre einfließen lassen. Ich freue mich schon auf ein neues Werk.

Die 3.Lounge ist die „Loving Folk and New Country Session“.Mein Gast ist Lars Jensen, der Sänger von BalticSeaChild und Tears For Beers. Ein tolles Konzert!! In diesem Jahr fahre ich mit vielen gesangsfreudigen Menschen für ein paar Tage zum Singen in eine schöne Umgebung. Immer wieder spannend zu sehen, wie Menschen sich dann doch trauen aus sich herauszukommen wenn sie nicht alleine in einem Boot sitzen!

2016   Ein Jahr voller Ereignisse, vor allem im Workshopbereich erlebe ich richtig tolle Momente! Die Veröffentlichung meiner MayaMo-CD verschiebt sich, denn meine Arbeit erfährt einen großen Umbruch. Ich darf minderjährige Flüchtlinge in der Schule mit dem Konzept der "Kommunikation-Mit-Musik" begleiten und diese Arbeit erfüllt mich sehr. Diese noch Kinder haben so heftige Dinge erlebt und dennoch singen und tanzen sie und erfreuen sich so sehr an der Musik.

Die CD "Home For Christmas" ist fertig und bereits im Gepäck für die alljährliche Weihnachtstour! Es ist ein sehr schönes Weihnachtsalbum geworden, das Georg Schröter, Marc Breitfelder, Miguel und ich live aufgenommen haben. Ich freue mich riesig über diese Aufnahmen und über Gunnar und Gerlinde, die uns tatkräftig unterstützen und super Jobs machen!!!!

Es gibt neue Seiten:  www.homeforchristmas.de  und www.team-in-music.de

Es dauert nicht mehr lange bis meine Seite "Team-In-Music" ausgebaut ist. Teambuilding ist in diesen Zeiten wirklch eine sinnvolle Aufgabe!!

Ich arbeite mit einem sehr tollen Menschen in Berlin zusammen, der sich dem Coaching gewidmet hat: Heiner Diepenhorst. Freue mich über diese inspirierende Zusammenarbeit und alles was da noch kommen mag!

Das Jahr 2017 wird mein neues spanischen Programm auf die Bühne kommen. Ich freue mich drauf!!

 

Ich freue mich sehr auf die tollen Begegnungen mit Euch allen!

 

Hasta luego, Eure Mo!